Saisonvorschau Herren Bezirksliga und Bezirksklasse

Insgesamt vier Mannschaften stellt der Tischtenniskreis Paderborn in der höchsten Spielklasse Ostwestfalens, der Bezirksliga. Landesligaaufsteiger TTV Salzkotten II und der SV RW Alfen, der seine Mannschaft komplett von der Bezirksebene zurückgezogen hat, werden durch die Aufsteiger TV Geseke und GW Paderborn, sowie Landesligaabsteiger TuRa Elsen II ersetzt.

Einzige Konstante ist die Mannschaft vom TuS Bad Wünnenberg, die Rudolf Lebedev wieder zurück an den TTV Hövelhof abgegeben hat. Die Badestädter streben daher in der Aufstellung Dirk Gerlach, Thomas Liebing, Hans-Norbert Blome, Tobias Dierkes, Markus Schöling, Nicolas Liebing, Wolfgang Schöling und Robert Sticht einen Platz im Tabellenmittelfeld an. Das gleiche Ziel hat auch die Reserve von TuRa Elsen. Nach einem chancenlosen Jahr in der Landesliga, wollen sie sich wieder in der Bezirksliga akklimatisieren, haben dazu aber sogar das gleiche Personal, nur in anderer Reihenfolge zur Verfügung.

Dieses sind: Fabian Eusterholz, Tobias Rothe, Franz-Josef Brüggemeier, Norbert Meyer, Martin Pietrek, Andreas Jürgens und Christopher Lüke.

Für die Aufsteiger gilt traditionell der Klassenerhalt als Ziel. Dem TV Geseke wird dabei am Ehesten der Klassenerhalt zugetraut. Mit der Erfahrung von Spitzenspieler Peter Schmitz, der auch schon in der zweiten Liga aktiv war, sollte dieses auch realistisch sein. Hinter Schmitz spielen Michael Kriwet, Dominik Bronstering, Jannik Schlüter, André Ortmann, Daniel Schröter, Manuel Jütte und Mario Di Rella. Ganz anders dagegen das Bild bei GW Paderborn, die erst durch die Hintertür den Aufstieg geschafft hatten und nun fast komplett auf die Aufstiegsmannschaft setzen. Lediglich Christopher Lang wird durch Guido Koch ersetzt. „Wir haben eigentlich keine Chance, wollen uns aber trotzdem so lange wie möglich achtbar in Szene setzen“, sagt Mannschaftsführer Bernd Ranta, der hinter Malte Lübbers an Brett zwei gemeldet ist. Hinter den beiden kommen noch Maik Hecht, Florian Schütt, Guido Koch und Alexander Vogt zum Einsatz.

Die Gegner der heimischen Bezirksligisten sind SC Wiedenbrück, SV Bergheim II, SV Menne, TuS Helpup, TTS Detmold II, DJK BW Avenwedde III, TTSV Schloß Holte-Sende und TSG Rietberg-Neuenkirchen. Am ersten Spieltag am kommt es dabei zu nachfolgenden Paarungen:

SC Wiedenbrück – TuRa Elsen II

SV Bergheim II – GW Paderborn

DJK BW Avenwedde III – TV Geseke

Das Spiel des TuS Bad Wünnenberg gegen die TTSG Rietberg-Neuenkirchen wird erst am 12. September ausgetragen.

Nach dem in der vergangenen Serie in der Bezirksklasse noch acht Teams und damit zwei Drittel aller Mannschaften aus dem Kreis Paderborn kamen, spielen in dieser Saison nur noch vier Teams und damit ein Drittel in der Staffel drei. Der TV Geseke II, der TSV Schloß Neuhaus II und der TTC Bad Lippspringe mussten absteigen, während der TV Geseke I und GW Paderborn die Bezirksklasse nach oben in Richtung Bezirksliga verlassen durften. Wieder zurückgekehrt nach einjähriger Abstinenz ist der Kreisligameister SV Etteln. Für die Mannschaft aus dem Altenautal geht es von Beginn an nur darum möglichst viele Zähler im Abstiegskampf zu holen und sich nicht zu einer Art „Fahrstuhlmannschaft“ zu entwickeln. Dieses versuchen sie in folgender Aufstellung: Sebastian Budde, Thomas Raschper, Marco Walter, Anton Voss, Gottfried Grolig und Ansgar Stolte.

Die drei anderen Paderborner Teams dürften ihren Blick dagegen allesamt in Richtung Spitzenplätze richten. Allen voran die dritte Mannschaft von DJK Paderborn, die insgesamt neun Spieler gemeldet hat, die alle schon mit mindestens Landesligaerfahrung versehen sind und auf jeden Fall zu den Aufstiegsfavoriten gehören. Im Einzelnen sind dies: Thomas Altrogge, Christian Imiolek, Michael Kuhlmann, Robert Jung, Ingo Tschiersch, Nikolaus Schwarzer, Sascha Gaukstern, Markus Wagner und Dominik Meyer.

In stärkster Aufstellung gehört sicherlich auch der TTV Hövelhof zu den Mannschaften, deren Blickrichtung zur Bezirksliga geht. Das Team aus der Sennegemeinde bietet an Brett zwei Rückkehrer Rudolf Lebedev vom TuS Bad Wünnenberg auf. Zudem haben sie nach einjähriger Pause auch Lothar Bugenhagen wieder gemeldet, so dass sie damit zu den ernsthaften Paderborner Konkurrenten im Aufstiegskampf zählen dürften. Hier die Hövelhofer Aufstellung: Ulrich Ringkamp, Rudolf Lebedev, Jörn Petrikowski, Klaus Niederschäfer, Lothar Bugenhagen, Lukas Berens, Klaus Winzig, Rainer Runte.

Hinter diesen beiden Mannschaften dürfte auch mit dem TSV Schloß Neuhaus zu rechnen sein, die Oliver Quosbarth vom ehemaligen Bezirksligisten SV RW Alfen als Neuzugang begrüßen. Zudem rückte das Spitzenpaarkreuz der zweiten Mannschaft Markus Kürpick und Gerrit Wiebe in Team eins und machen die Schloßherren somit zu einem potenziellen Anwärter für die Spitzenplätze. Der TSV spielt mit: Maximilian Schwerdt, Oliver Quosbarth, René Hahn, Markus Kürpick, Robert Struck und Gerrit Wiebe.

Die Gegner der vier Kreisteams sind: TTS Detmold III, TuS Bega 09, TTC Lemgo 82, SV Bergheim III, TuS Bad Driburg III, TTV Warburg, TTSV Schloß Holte-Sende II und der FC Bühne. Bühne präsentiert dabei als spielstarken Neuzugang Michael Schuy, der in der vergangenen Seri noch für DJK Paderborn in der Verbandsliga aufgeschlagen hatte, so dass sie rein gar nichts mit dem Abstiegskampf zu tun haben dürften.

Am ersten Spieltag kommt es dabei am kommenden Wochenende zu folgenden Paarungen:

SV Etteln – DJK Paderborn III

TTV Hövelhof – FC Bühne

TSV Schloß Neuhaus – SV Bergheim III

Dieser Beitrag wurde unter Presse veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.