Nachwuchsbezirksmeisterschaften: Sechs Titel für den TTV Salzkotten

Sälzer Spieler dominieren Jungen und Schüler-Klassen nach Belieben

Während die Damen und Herren, sowie Seniorinnen und Senioren in Paderborn um die Titel der Bezirksmeister kämpften, wetteiferten parallel in der Bielefelder Seidenstickerhalle die weiblichen und männlichen Nachwuchsspieler um ihre Kronen. Waren es in Paderborn ganze sechs Podestplätze, so sprang in Bielefeld die gleiche Anzahl an Titeln heraus. Dabei erweisen sich wieder einmal die männlichen Nachwuchstalente des TTV Salzkotten als fast unschlagbar und dominierten drei der vier Wettbewerbe nach Belieben.

Bei den Jungen gewann der favorisierte Marvin Maiwald die Goldmedaille. Im Endspiel besiegte er Felix Baumeister vom TTC Mennighüffen mit 3:2- 50 Prozent der Satzverluste des gesamten Turnieres kassierte er dabei im Finale. Baumeister war es auch, der im Viertelfinale Maiwalds jüngeren Bruder Marian mit 3:0 bezwingen konnte. Doch auch Marian durfte jubeln. An der Seite seines Bruders gewann er nämlich die Doppel-Konkurrenz der Jungen.

Einen Tag später schlug dann aber auch Marians große Stunde. In der Schüler-A-Klasse machte er es seinem Bruder gleich und holte die Titel in Einzel und Doppel. Im Einzel Finale besiegte er Dustin Ristow vom SV Brackwede mit 3:1. Dieser besiegte zuvor im Halbfinale den zweiten Sälzer Akteur Niklas Schadomsky mit 3:1, so dass sich dieser mit der Bronzemedaille zufrieden geben musste.

Zusammen siegten Maiwald/Schadomsyk dann im Doppel gegen die Brackweder Kombination Ristiw/Radde, wobei Nikolai Radde das Tischtennis spielen beim SC Borchen erlernte.

Und natürlich war auch die Schüler-B-Klasse fest in Händen des TTV Salzkotten. Hier holte sich Schadomsky den Titel des Bezirksmeisters, indem er ohne jeglichen Satzverlust durch das Turnier stürmte. Im Endspiel besiegte er seinen Teamkollegen Fabio Deckert, so dass hier gleich zwei Spieler aus dem Kreis Paderborn ganz oben auf dem Podest standen. Verwunderlich war es dann auch nicht, dass Schadomsky/Deckert ebenfalls ohne jeglichen Satzverlust den Titel holen konnten.

Lediglich in der jüngsten Klasse, bei den C-Schülern blieben die Akteure aus Paderborn somit ohne einen Podestplätze.

Enttäuschend war hingegen das Abschneiden bei den weiblichen Nachwuchsklassen. Konnten zwei der vier Altersklassen überhaupt erst gar nicht mit Spielerinnen besetzt werden, so schaffte bei den anderen beiden Konkurrenzen lediglich eine Spielerin den Sprung von der Gruppenphase in die Hauptrunde. Aber für Melanie Menne vom SV Sande war dann auch im Achtelfinale Endstation.

Dieser Beitrag wurde unter Presse veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.