TuRa Elsen liefert Meisterstück ab

2x 9:0 – DJK Paderborn III vor Landesligaaufstieg

Mit dem 9:6-Heimerfolg gegen den direkten Verfolger aus Bad Hamm lieferte Landesligist TuRa Elsen sein Meisterstück ab, so das ihnen bei nun fünf Zählern Vorsprung Meisterschaft und Aufstieg kaum noch zu nehmen sein dürften. Richtig spannend ist es noch im Kampf um Relegationsplatz zwei. Die Mannschaften zwischen Rang zwei und Rang fünf trennt derzeit nur ein Zähler. Unterdessen ist DJK Paderborn III in der Bezirksliga als Tabellenzweiter der Landesligaaufstieg kaum noch zu nehmen. Mit zwei 9:0-Siegen in Bergheim setzten sich bei direkten Konkurrenten nicht nur eine Duftmarke, sondern haben auch scheinbar  nicht aufholbare vier Punkte Vorsprung.

Herren-Verbandsliga                      

DJK Paderborn – TTU Bad Oeynhausen II 7:9

Nach der dritten Niederlage in Serie und der insgesamt fünften der Rückrunde können die Paderborner den Traum vom Durchmarsch in die Oberliga endgültig zu den Katen legen. Nun geht es bestenfalls noch um Platz drei. Dabei konnten sie in diesem Spiel eine 7:6-Führugn nicht über die Zielgerade bringen. Die Punkte holten Schuy (2), Hessel/Seidel, Hessel, Seidel, Korff und Dingemans.

Herren-Landesliga

TuRa Elsen – TTC GW Bad Hamm III 9:6

Die TuRa lieferte wahrscheinlich ihr Meisterstück ab. Bei fünf Punkten Vorsprung ist ihnen Platz eins und damit der Aufstieg in die Verbandsliga kaum noch zu nehmen. Fleischer, Lüke und Rothe überragten mit je zwei Einzelsiegen. Dazu kamen noch Punkte von Ahlemeyer, Grund/Ahlemeyer und Fleischer/Lüke. Doch ob die TuRa den Aufstieg dann auch tatsächlich wahrnehmen wird, bleibt noch abzuwarten. „Das wird eine derart gute Rolle spielen würden, hätte vor der Serie keiner gedacht und bei fünf Punkten Vorsprung möchten wir diesen Platz natürlich auch halten. Doch wenn wir keine Verstärkung bekommen sollten, könnte es durchaus sein, dass wir auf den Verbandsligaplatz verzichten würden“, berichtet Christian Fleischer.

DJK Paderborn II – DJK SR Cappel 9:4

Nach diesem Sieg gibt es einen Vierkampf um den zweiten Platz. Die Paderborner liegen als beste Mannschaft der Rückrunde nur noch einen Zähler hinter Bad Hamm, Salzkotten und Wewer. Mascher, Ahlemeyer und Alers glänzten mit Doppelsiegen. Die weiteren Punkte erspielten Klahold/Ahlemeyer, Klahold und Brockmann.

SC Wewer 2000 – TTF Bönen III 9:0

Der designierte Absteiger ist zum Gastspiel im Paderborner Vorort gar nicht erst angetreten.

TTV Salzkotten – TVE Langenberg 9:3

Auch ohne Georg Gründken hatten die Sälzer keine Mühe den Abstiegskandidaten zu besiegen. Damit gehören auch der TTV zu den Mannschaften, die noch um Relegationsplatz zwei kämpfen. Für die Punkte sorgten Marvin Maiwald (2), Adams (2), T. Maiwald, Marian Maiwald, Ersatzspieler Julian Kratzmann, Marvin Maiwald/Adams und Gaul/Kratzmann.

LTV Lippstadt – TuS Bad Wünnenberg 8:8

Zwar waren die Badestädter am Ende drei Sätze schlechter, doch unter dem Strich können sie mit der Wiederholung des Hinspielergebnisses zufrieden sein, da sie den Abstand zu Relegationsplatz neun gewahrt haben. Das Spitzenpaarkreuz Gerlach/T. Liebing holte vier Einzelsiege und gewann ihr Eröffnungsdoppel, verlor allerdings auch im Schlussdoppel. Weiter punkteten noch Busch/Dierkes, Blome und N. Liebing.

Herren-Bezirksliga

SV Bergheim – DJK Paderborn III 0:9

Innerhalb von 24 Stunden konnte die DJK zum zweiten Mal einer Mannschaft aus Bergheim die Höchststrafe erteilen. Wie aus einem Guss nahmen sie dabei die Gastgeber auseinander und gaben sogar nur vier Sätze ab. Bei vier Punkten Vorsprung und dem besseren direkten Vergleich ist ihnen der Aufstieg in die Landesliga nun kaum noch zu nehmen.

SV Bergheim II – DJK Paderborn III 0:9

Lockere Aufwärmübung der Paderborner, wo Wagner für Meyerhoff spielte, vor dem entscheidenden Topspiel. Ganze sieben Sätze konnte der Gastgeber gewinnen.

TTV Hövelhof – SC Wiedenbrück 9:6

Nach diesem Sieg belegt der TTV erstmalig in dieser Saison einen Nichtabstiegsplatz und hat nun gute Karten im Abstiegskampf. Bugenhagen und Jörn Petrikowski brillierten mit Doppelsiegen. Dazu kamen noch Zähler durch Bugenhagen/Jan Petrikowski, Ringkamp/ Runte, Jan Petrikowski, Ringkamp und Runte.

TV Geseke – TTSG Rietberg-Neuenkirchen 7:9

Auch der erstmalige Einsatz von Oliver Schniedermeier in der Rückrunde konnte die erneute Niederlage nicht verhindern. Damit wartet Geseke weiter seit Mitte November auf den ersten Punktgewinn und steckt tiefer denn je im Abstiegskampf der Bezirksliga, so dass in der nächste Saison ein Duell gegen die eigene Reserve droht. Die Punkte holten Schlüter (2), Ortmann/Pritzel, Ortmann, Bronstering, Schröter und Pritzel.

TTV Warburg – TuRa Elsen II 4:9

Mit diesem überraschenden Sieg sendet die TuRa ein Lebenszeichen im Abstiegskampf und meldet sich eindrucksvoll in Selbigem zurück. Die letzten fünf Mannschaften sind nun nur noch durch einen Zähler getrennt, so dass bis zum Serienende Spannung garantiert scheint. Brüggemeier, Eusterholz und Pietrek überragten mit Doppelsiegen. Dazu kamen noch Punkte durch Meyer/Brüggemeier, Meyer und C. Lüke.

Herren-Bezirksklasse

SV Etteln – GW Paderborn 8:8

Die Ergebnisübersicht: Raschper/Voss – Wenzel/Altmiks 3:0, Walter/A. Stolte – Ranta/Hilsmann 2:3, M. Stolte/E. Fox – Vogt/ Hanßen 1:3, Walter – Hilsmann 3:2, M. Stolte – Ranta 2:3, A. Stolte – Altmiks 2:3, Raschper – Wenzel 2:3, Voß – Hanßen 3:1, E. Fox – Vogt 1:3, Walter – Ranta 1:3, M. Stolte – Hilsmann 3:1, A. Stolte – Wenzel 3:0, Raschper – Altmiks 3:0, Voss – Vogt 3:1, E. Fox – hanßen 0:3, Raschper/Voss – Ranta/Hilsmann 3:1

SV Diestelbruch/Mosebeck – SV Alfen 8:8

Überraschender Punktverlust des designierten Aufsteigers beim designierten Absteiger. Zwar holten Quosbarth und Lipsmeyer zusammen fünf Zähler, verloren allerdings auch das Schlussdoppel. Da weiter aber nur noch Schulte/Drüke, Schulte und Drüke punkteten, musste Alfen den insgesamt fünften Punktverlust hinnehmen.

TTC Borgentreich – TV Geseke II 3:9

Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung gelang den Gästen ein wichtiger Erfolg im Kampf gegen die relegationsplätze. Damit liegt Geseke zwei Zähler vor Relegationsrang neun und gar vier Punkte vor Platz zehn, der ebenfalls Abstiegsrelegation bedeutet. Die Punkte holten Schmitz (2), Simmich, Schulz, Dresbur, Schmidt, Wieneke, Schmitz/Schmidt und Dresbur/Wieneke.

Damen-Bezirksklasse

GW Paderborn – SV Spexard II 8:5

Damit sind die Paderborner Damen auf dem besten Weg zum direkten Klassenerhalt. Allerdings müssen sie noch den einen oder anderen Zähler verbuchen, da sie im direkten Vergleich mit Spexard fünf Sätze schlechter sind. Die Gäste machten es Paderborn recht einfach, da sie nur mit drei Spielerinnen antraten. Neben vier kampflosen Punkten scorten noch Taake (2), Buhle und Wiesing.

Dieser Beitrag wurde unter Presse veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.