DJK Paderborn III verpasst direkten Landesligaaufstieg

Salzkotten droht der absolute Supergau in der Kreisliga

Schon traditionell finden nach der regulären Saison noch zahlreiche Entscheidungsspiele statt. Dabei verpasste Bezirksligist DJK Paderborn III mit einer 3:9-Niederlage an eigenen Platten gegen den TSV Hahlen aus dem Kreis Minden den direkten Aufstieg in die Landesliga. Die Punkte in einem obwohl der relativ deutlichen Niederlage umkämpften Spiel holten Kleine/Schwarzer, Meyerhoff und Schwarzer. Dennoch haben die Paderborner die Möglichkeit als Bezirksqualifikant eine Anwartschaft auf freie Plätze auszuspielen. Erster Gegner ist dort am kommenden Samstag SuS Neuenkirchen. Auch hier haben die Jugendkraftler Heimrecht. Der Anschlag erfolgt um 18.30 Uhr in der Turnhalle der Elisabethschule.

Für die Bezirsklassen-Herren von GW Paderborn ist die Saison ebenfalls noch nicht zu Ende. Als Dritter der Bezirksklasse spielen sie um die Anwartschaften drei bis fünf auf freie Plätze in der Bezirksliga. Als Gegner warten dort der SV Gadderbaum und TTC Mennighüffen II; in der ersten Spielwoche haben die Grün Weißen spielfrei. Während die Aufstiegschancen von den beiden genannten Mannschaften als relativ gering einzuschätzen sind, verspricht die Aufstiegsrunde zur Bezirksklasse Spannung pur. Mit dem SV RW Alfen als Kreisligazweiten und der Reserve des TuS Bad Wünnenberg als Zehnter der Bezirksklasse und damit eigentlich abgestiegen, nehmen dort zwei Teams aus dem Tischtenniskreis Paderborn teil. Insgesamt zehn Mannschaften sind in dieser Runde in drei Gruppen aufgeteilt. Dabei sind Alfen und Bad Wünnenberg II in einer Gruppe und treffen am kommenden Samstag um 15.00 Uhr in Alfen aufeinander. Dritter Kontrahent ist SV Teutonia Ossendorf aus dem Kreis Höxter/Warburg, der als dortiger Tabellendritter nachrückt, da die TTG Ikenhausen auf seine Teilnahme verzichtet hat. Derzeit sind insgesamt zwei Plätze frei, so dass zumindest dem Sieger dieser Gruppe gute Aufstiegschancen eingeräumt werden. Ganz gespannt blicken auch die Mannschaften auf Kreisebene auf diese Spiele. Dem TTV Salzkotten droht zum Beispiel der Supergau. Sollte weder Alfen, noch Bad Wünnenberg aufsteigen, so müsste Salzkotten sowohl mit der zweiten, als auch mit der dritten Mannschaft aus der Kreisliga absteigen. Die derzeitige Relegationsrunde von Salzkotten III mit den beiden Zweiten der ersten Kreisklassen wird nur dann wirksam, wenn Alfen und Bad Wünnenberg nächste Saison in der Bezirksklasse spielen sollten.

Dieser Beitrag wurde unter Presse veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.