Der Aufsteiger ist sofort Spitze

(it) Besser hätte es für den TTV Hövelhof nicht laufen können. Nach zwei Spieltagen ist der Aufsteiger Tabellenführer der 2. Tischtennis-Bundesliga Nord der Damen. Zwei deutliche 6:1-Siege über den MTV Tostedt II und den SC Poppenbüttel bescheren der Mannschaft für mindestens drei Wochen den Platz an der Sonne.

Bereits nach dem ersten Spielwochenende können etwaige Sorgen um den Klassenerhalt der TTV-Damen in Liga zwei ad acta gelegt werden. Zu souverän waren die Vorstellungen der neuformierten Mannschaft gegen die Teams aus dem Norden. Und nicht nur sportlich passt es beim TTV, sondern auch menschlich scheinen die Aktiven schnell zu einer Gemeinschaft gefunden zu haben. »Bei uns passt es im Team. Ich fühle mich hier sehr wohl und freue mich, dass der Tischtennissport in Hövelhof so gut angenommen wird«, resümiert die Nummer vier des TTV und Nummer 37 der Deutschen Rangliste, Christine Apel, nach den ersten Spielen.

Ihren Ligaeinstand feierten die Damen am Samstag beim Meister der Vorsaison. Die Tostedter mussten gegen Hövelhof auf ihre weißrussischen Spitzenspielerinnen verzichten.

Dies spielte der Mannschaft aus der Sennegemeinde natürlich in die Karten, denn nun musste Tostedt auf den durchaus talentierten Nachwuchs setzen, der aber gegen die geballte Hövelhofer Routine chancenlos war. Die gut harmonierenden Doppel brachten Hövelhof mit 2:0 in Führung. Abwehrspielerin Li Dong brachte in ihrem Einzel gegen Svenja Obst eine 8:3-Führung in Satz zwei nicht nach Hause und verlor glatt mit 0:3. Dies sollte aber an diesem Nachmittag das einzige Mal sein, dass eine Hövelhofer Spielerin der Gegnerin gratulieren musste. »Das war ein gelungener Auftakt für die gesamte Mannschaft. Vor allem die Doppel haben gut harmoniert«, war Trainer Martin Mewes nach Spiel eins hochzufrieden.

Und auch der mit großer Spannung erwartete erste Auftritt in eigener Halle wurde zu einem vollen Erfolg. 120 Zuschauer verliehen der Heimpremiere einen würdigen Rahmen und die Spielerinnen ließen dementsprechende Leistungen folgen. Der SC Poppenbüttel war ohne die vielfache deutsche Nationalspielerin Jie Schöpp angereist, was der guten Stimmung aber keinen Abbruch tat. Wieder war der TTV in den Doppeln nicht zu schlagen. Mit jeweils 3:1-Sätzen gingen die heimischen Damen von den Tischen.

Li Dong rehabilierte sich mit einem glatten 3:0 über Funke Oshonaike nicht nur für die Niederlage aus der Vorsaison, sondern auch für den Spielverlust vom Vortag. Einzig TTV-Spitzenspielerin Elena Shapovalova war beim 0:3 gegen die gegnerische Nummer zwei chancenlos. »Wenn die Mannschaft so weiterspielt und wir von Verletzungen verschont bleiben, ist Platz drei bis fünf für uns drin. Unser nächster Gegner aus Kaltenkirchen wird als Vizemeister gewettet. Nach der Partie wissen wir, wo wir stehen«, so ein sichtlich stolzer Vereinsvorsitzender Klaus-Dieter Borgmeier. Zu diesem Kräftemessen kommt es in Hövelhof aber erst am 10. Oktober 2009.

Dieser Beitrag wurde unter Mitteilungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.